Neubau Brücke über die Bahn und Stützwände in Titisee-Neustadt

Auftraggeber:
Stadt Tititsee-Neustadt

Projektzeitraum:
2009 - 2017

Projektbeschreibung

Die Maßnahme steht im Kontext des Neubaus einer Zufahrtsstraße „Neustadt-Mitte-Unterstadt. Dadurch wird die Unterstadt an die Bundesstraße B31 angebunden. Die Straße wurde am 12.12.2017 für den Verkehr freigegeben.

Im Zuge des Neubaus der Zufahrtsstraße wurden folgende Ingenieurbauwerke errichtet:

  • Brücke über die DB Strecke 4300
    Widerlager: Kombinierte Bohrpfahl-Flachgründung, Höhe max. 11,5 m;
    Überbau: längs vorgespannte Stahlbetonplatte, Konstruktionshöhe 1,15 m; Stützweite 27,2 m; Breite 11,7 m; Kreuzungswinkel 50°; Längsgefälle 7,6%
  • Stützwand Bauhof
    Winkelstützmauer aus Stahlbeton, Flachgründung, Ansichtshöhe max. 9,55 m; Länge 21,3 m
  • Stützwand unterhalb der Straße zur Gutach
    Winkelstützmauer aus Stahlbeton, Bohrpfahlgründung am Gewässerrand, Ansichtshöhe max. 5,1 m, Länge 91,6 m
  • Stützwand Pfeiler „20“
    Winkelstützmauer aus Stahlbeton, Bohrpfahlgründung neben dem Pfeiler der Hochbrücke L 172, Ansichtshöhe max. 4,1 m; Länge 20 m

Bei der Planung und Ausführung der Bauwerke waren die folgenden besonderen Anforderungen zu beachten:

  • Kreuzung der neuen Brücke mit der Bahntrasse
  • Vorrübergehende Sperrung des Eisenbahnverkehrs für die Arbeiten in nur zwei Sperrpau-sen (Auf- und Abbau Traggerüst)
  • Sicherung der Bahnstrecke während der Arbeiten durch im Boden verankerte Schutzzäu-ne und Erstellen des Überbaus im Schutz eines Traggerüstes
  • Herstellung des Überbaus aufgrund des geforderten Lichtraumprofils in erhöhter Lage
  • Absenkung des Überbaus um ca. 1,0 m in die Endlage mittels Hydraulikpressen nach Ausbau des Traggerüstes
  • Ausführung des Überbaus als längsvorgespannte Stahlbetonplatte
  • Einsatz von 18 Litzenspanngliedern BBV L 20 mit einer max. Vorspannkraft von 4050 kN
  • Lagerung des Überbaus aufgrund der Schräge je Auflagerseite auf 5 Elastomerlagern
  • Aufgrund der Höhe der Widerlagerwände (bis 11,5 m) zuerst beidseitiges Einschalen und anschließende Bewehrung von innen heraus
  • Betonieren des Widerlagers WL20 mit einem Betonvolumen von 420 m³ innerhalb eines Tages

Unsere Leistungen

  • Baugrundbeurteilung und Gründungsberatung der Gesamtmaßnahme
  • Objektplanung der Ingenieurbauwerke Lph 1 - 8
  • Tragwerksplanung der Ingenieurbauwerke Lph 1 - 6
  • Örtliche Bauüberwachung und geotechnische Begleitung
  • Sicherheits- und Gesundheitskoordinator
  • Vermessungsleistungen