Vermessung und Dokumentation. Bestandserfassung nach Maß.

Für öffentliche Auftraggeber, Gewerbe und Industrie

Keine Planung ohne präzise Grundlagen! Unsere Vermesser sorgen für eine detaillierte und umfassende Bestandsaufnahme der örtlichen Projektrandbedingungen. Dies betrifft die topografische Situation sowie die Gegebenheiten vorhanderer Bausubstanz und Infrastrukturanlagen. Mit der Bauvermessung schaffen wir die Grundlage für die maßgenaue Verortung auf der Baustelle und für die Dokumentation des fertiggestellten Objekts.

Unsere Leistungen

  • Bestandsaufnahmen von Gebäuden und Infrastrukturanlagen mittels Laserscanning und Auswertung in 3D
  • Bauvermessung, Achsabsteckung und Einschneiden von Schnurgerüsten
  • Erstellung von Sachverständigenlageplänen nach § 4 LBOVVO
  • Vermessungstechnische Beweissicherung
  • Erstellen von topografischen Vermessungsplänen in 2D und 3D
  • Erzeugen von digitalen Geländemodellen

 

Top Referenzen im Bereich Vermessung

BÜ-Beseitigung Schwarzenbachweg in Titisee-Neustadt

Neubau Brücke über die Bahn und Stützwände in Titisee-Neustadt

Auftraggeber:
Stadt Tititsee-Neustadt

Projektzeitraum:
2009 - 2017

Projektbeschreibung

Die Maßnahme steht im Kontext des Neubaus einer Zufahrtsstraße „Neustadt-Mitte-Unterstadt. Dadurch wird die Unterstadt an die Bundesstraße B31 angebunden. Die Straße wurde am 12.12.2017 für den Verkehr freigegeben.

Im Zuge des Neubaus der Zufahrtsstraße wurden folgende Ingenieurbauwerke errichtet:

  • Brücke über die DB Strecke 4300
    Widerlager: Kombinierte Bohrpfahl-Flachgründung, Höhe max. 11,5 m;
    Überbau: längs vorgespannte Stahlbetonplatte, Konstruktionshöhe 1,15 m; Stützweite 27,2 m; Breite 11,7 m; Kreuzungswinkel 50°; Längsgefälle 7,6%
  • Stützwand Bauhof
    Winkelstützmauer aus Stahlbeton, Flachgründung, Ansichtshöhe max. 9,55 m; Länge 21,3 m
  • Stützwand unterhalb der Straße zur Gutach
    Winkelstützmauer aus Stahlbeton, Bohrpfahlgründung am Gewässerrand, Ansichtshöhe max. 5,1 m, Länge 91,6 m
  • Stützwand Pfeiler „20“
    Winkelstützmauer aus Stahlbeton, Bohrpfahlgründung neben dem Pfeiler der Hochbrücke L 172, Ansichtshöhe max. 4,1 m; Länge 20 m

Bei der Planung und Ausführung der Bauwerke waren die folgenden besonderen Anforderungen zu beachten:

  • Kreuzung der neuen Brücke mit der Bahntrasse
  • Vorrübergehende Sperrung des Eisenbahnverkehrs für die Arbeiten in nur zwei Sperrpau-sen (Auf- und Abbau Traggerüst)
  • Sicherung der Bahnstrecke während der Arbeiten durch im Boden verankerte Schutzzäu-ne und Erstellen des Überbaus im Schutz eines Traggerüstes
  • Herstellung des Überbaus aufgrund des geforderten Lichtraumprofils in erhöhter Lage
  • Absenkung des Überbaus um ca. 1,0 m in die Endlage mittels Hydraulikpressen nach Ausbau des Traggerüstes
  • Ausführung des Überbaus als längsvorgespannte Stahlbetonplatte
  • Einsatz von 18 Litzenspanngliedern BBV L 20 mit einer max. Vorspannkraft von 4050 kN
  • Lagerung des Überbaus aufgrund der Schräge je Auflagerseite auf 5 Elastomerlagern
  • Aufgrund der Höhe der Widerlagerwände (bis 11,5 m) zuerst beidseitiges Einschalen und anschließende Bewehrung von innen heraus
  • Betonieren des Widerlagers WL20 mit einem Betonvolumen von 420 m³ innerhalb eines Tages

Unsere Leistungen

  • Baugrundbeurteilung und Gründungsberatung der Gesamtmaßnahme
  • Objektplanung der Ingenieurbauwerke Lph 1 - 8
  • Tragwerksplanung der Ingenieurbauwerke Lph 1 - 6
  • Örtliche Bauüberwachung und geotechnische Begleitung
  • Sicherheits- und Gesundheitskoordinator
  • Vermessungsleistungen
Beteiligte Fachgebiete
  • Objektplanung Ingenieurbau
  • Tragwerksplanung
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Vermessung/GIS
Beteiligte Fachgebiete
  • Objektplanung Ingenieurbau
  • Tragwerksplanung
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Vermessung/GIS

Trinkwasserleitung in Riegel

Bau einer Trinkwasserleitung in Riegel zur Erhöhung der Versorgungssicherheit

Auftraggeber:
Gemeinde Riegel am Kaiserstuhl

Projektzeitraum:
2015 - 2016

Projektbeschreibung

Die Gemeinde Riegel möchte die Versorgungssicherheit der Trinkwasserversorgung in der Ortslage durch eine zweite redundante Zuleitung verbessern. Hierzu ist eine Wasserversorgungsfernleitung über eine Distanz von 1040 m neu zu verlegen. Die neue Leitung wird abschnittsweise als Ersatzneubau parallel zur Trasse einer Bestandsleitung geführt. Über eine Distanz von 540 m erfolgt eine Neutrassierung. Der Leitungsbau wird erheblich von den zahlreichen zu querenden Medienleitungen, Infrastruktur- und Verkehrsanlagen sowie von teilweise schwierigen Gelände- und Grundwasserverhältnissen bestimmt. Entsprechend sind in der Objektplanung vielfältige Umgebungsrandbedingungen zu berücksichtigen.

Die Maßnahme wurde in 2015 / 2016 bis zur Ausschreibungsreife geplant und in 2016 ausgeführt.

Wesentliche Merkmale der Maßnahme sind:

  • Neubau einer Leitung in PEHD DN/OD 180 SDR 17 auf eine Länge von 1040 m
  • Ausbildung der Leitung mit mehreren Hochpunkten mit Be- und Entlüftungseinrichtungen und Entleerungen an den Tiefpunkten
  • Bauausführung in Kampfmittelverdachtsflächen mit vorauseilender Kampfstofferkundung, im Bereich des Leopoldskanals durch Sondierungen in der Gewässerstrecke
  • Querung zweier Bahntrassen im gesteuerten Horizontalspülverfahren
  • Querung des Leopoldskanals im gesteuerten Horizontalspülverfahren
  • Querung der Kreisstraße im offenen Graben
  • Unter- und Überquerung eines SW-Kanals (AZV-Verbandssammler DN 3600) und eines RW-Kanals DN 800
  • Querung von verschiedenen Gasleitung der lokalen Gasversorgung bzw. Hochdruck-Fernleitungen
  • Ausführen von Baggerarbeiten im Einflussbereich einer Hochspannungsleitung
  • Leitungsverlegung im freien Feld im Pflugverfahren

Unsere Leistungen

  • Machbarkeitsstudie
  • Objektplanung in allen Leistungsphasen
  • Baugrunderkundung und Baugrundgutachten
  • Bestandsvermessung
  • Örtliche Bauüberwachung
Beteiligte Fachgebiete
  • Objektplanung Ingenieurbau
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Vermessung/GIS
Beteiligte Fachgebiete
  • Objektplanung Ingenieurbau
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Vermessung/GIS

Neubau von 4 Windenergieanlagen am Kambacher Eck

Neubau von 4 Windenergieanlagen am Kambacher Eck

Auftraggeber:
badenova AG & Co. KG

Projektzeitraum:
2014 - 2015

Projektbeschreibung:

  • Neubau von 4 Windenergieanlagen am Kambacher Eck in Schuttertal / Steinach
  • Anlagentyp E 115 der Enercon GmbH
  • Nennleistung 3.000 kW je Anlage
  • Nabenhöhe 149 m, Rotorblattdurchmesser 115 m, Gesamthöhe 206,5 m
  • Länge der Kabeltrasse von den Anlagenstandorten zur Umspannanlage Seelbach: 8,4 km

Unsere Leistungen:

Für den Bau der Windenergieanlagen sind umfangreiche Arbeiten zur Vorbereitung der Baustelle auszuführen. Die Zufahrtswege zu den 4 Standorten sind auf die Anforderungen der Sondertransporte auszubauen. An den Standorten sind Plattformen als Rüstfläche für die Montage der Mastsegmente und als Aufstellfläche für den Mobilkran herzustellen.

Im Einzelnen wurden folgende Leistungen erbracht:

  • Geotechnische Feldversuche
  • Standsicherheitsnachweise und Setzungsberechnungen
  • Baugrubensicherung
  • Untersuchung der Kabeltrasse
  • Geotechnische Berichte
  • Vermessung der Standorte und Bauflächen
Beteiligte Fachgebiete
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Vermessung/GIS
Beteiligte Fachgebiete
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Vermessung/GIS

Freizeitpark Europa-Park, Rust - Holzachterbahn "Wodan-Timburcoaster" und Bahnhof

Freizeitpark Europa-Park, Rust – Holzachterbahn "Wodan-Timburcoaster" und Bahnhof

Auftraggeber:
Europa-Park GmbH & Co, Freizeit- und Familienpark Mack KG, Rust

Projektzeitraum:
2011

Projektbeschreibung:

  • Bahnlänge 1050 m
  • Flächenbeanspruchung 1,6 ha
  • maximale Bauhöhe 40 m
  • 1000 m³ Holz in 21000 Einzelbalken/-stäben
  • Beschleunigung: vertikal 0,2 - 3,5 g; horizontal bis 1,5 g
  • Spitzengeschwindigkeit: > 100 km/h

Unsere Leistungen:

  • Tragwerksplanung für Bahn und Bahnhof
  • Entwurfs- und Bauvermessung
  • Baugrundgutachten
  • Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination (SiGeKo)
Beteiligte Fachgebiete
  • Fliegende Bauten
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Vermessung/GIS
Beteiligte Fachgebiete
  • Fliegende Bauten
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Vermessung/GIS

Freizeitpark Europa-Park, Rust - Bluefire

Achterbahn "blue fire Megacoaster" im Europapark Rust

Auftraggeber:
Europa-Park GmbH & Co, Freizeit- und Familienpark Mack KG, Rust

Projektzeitraum:
2006 - 2010

Projektbeschreibung

  • Neubau einer Achterbahn mit Katapult-Start und vier Überkopfelementen
  • Katapult-Start mit Linearmotoren in 2,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h, 1G
  • Ein Looping (Höhe bis 30 m), zwei 180°-Schrauben und eine 360°-Schraube
  • Bahnhofsgebäude und Dark-Ride-Bereich als Holzkonstruktion
  • Bauvermessung von 240 Stützenfußpunkten mit einer Genauigkeit von +/- 2 mm in Höhenlage und Lage
  • Bestandsvermessung als Planungsgrundlage und zur Bestandsdokumentation der fertig gestellten Anlage
  • Setzungsmessungen vor und nach Auflast durch Auffüllungen
  • Sachverständigenlageplan für die Bauantragsunterlagen für den Gebäudekomplex Bahnhof, Wartungshalle und Darkride sowie für den DVD-Shop und das Isländische Dorf

Unsere Leistungen

  • Tragwerksplanung der Bahn (WI)
  • Tragwerksplanung Bahnhof (WI)
  • Werkstattpläne Stahlbau (WI)
  • Baugrunderkundung und Gründungsberatung (WI)
  • Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination(WI)
  • Bauvermessung (KI)
  • Sachverständigenlagepläne (KI)
  • Wasserrechtsantrag Grundwassernutzung zur Wärme- und Kälteerzeugung (KI)
Beteiligte Fachgebiete
  • Tragwerksplanung
  • Fliegende Bauten
  • Vermessung/GIS
Beteiligte Fachgebiete
  • Tragwerksplanung
  • Fliegende Bauten
  • Vermessung/GIS

Wehratalsperre- Dammvorschüttung und Ertüchtigung von Betriebsanlagen

Wehra-Talsperre - Dammvorschüttung

Auftraggeber:
Schluchseewerk AG
 
Projektzeitraum:
2009 - 2011

Projektbeschreibung

  • Dammvorschüttung an der Wehra-Talsperre zur Erhöhung der Standsicherheit im Durchströmfall
  • Aufbringen einer Drainvorschüttung auf der Dammflanke auf eine Höhe von bis zu 30 m mit einem Volumen von 25.000 m³
  • Bauliche Anpassung und statische Ertüchtigung der eingebundenen Ingenieurbauwerke
  • Verformungsmessungen im Zugangsstollen während der Durchführung der Überschüttungsarbeiten
  • Verformungsmessungen an der Dammvorschüttung und der Gabionenwand
  • Setzungsmessungen für die Dammvorschüttung; Kontrolle der Verdichtung
  • Bestandsvermessung als Planungsgrundlage und Erstellen des Digitalen Geländemodells (DGM)
  • Bauvermessung / Absteckung

Unsere Leistungen

  • Planung einer Dammvorschüttung mit aufwändiger Reliefgestaltung und Schichtabfolge in einem DGM
  • Planung einer Gabionenwand (2000 m³) und Drainleitungen als gebohrte Horizontaldrains DN 200/250
  • Planung der baulichen Anpassungen der Ingenieurbauwerke im Umfeld (Zugangsstollenverlängerung, Stollenertüchtigung, Abschirmbauwerk mit Großbohrpfählen)
  • Planung der Infrastrukturanlagen im Umfeld (erdverlegte Leitungen, Wege, Reserveabgabeleitung DN 1300)
  • Planung der Baulogistik (Massenmanagement in Interaktion mit der Erstellung des Erkundungsstollens für die Kaverne Atdorf)
  • Tragwerksplanung und erdstatische Nachweise
  • Grundlagenvermessung und baubegleitende Vermessung
  • Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination
  • Örtliche Bauleitung und Bauoberleitung
Beteiligte Fachgebiete
  • Objektplanung Ingenieurbau
  • Tragwerksplanung
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Vermessung/GIS
Beteiligte Fachgebiete
  • Objektplanung Ingenieurbau
  • Tragwerksplanung
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Vermessung/GIS

Fraunhofergesellschaft - Institut für Werkstoffmechanik in Freiburg

Institut für Werkstoffmechanik - Erweiterung der Forschungsgebäude in der Wöhlerstraße in Freiburg

Auftraggeber:
Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.

Projektzeitraum:
2010 - 2015

Bausumme:
5,2 mio €

Projektbeschreibung

  • Vermessungstechnische Bestandsaufnahme als Planungsgrundlage
  • Erstellen des Sachverständigenlageplans
  • Bauvermessung
Beteiligte Fachgebiete
  • Vermessung/GIS
Beteiligte Fachgebiete
  • Vermessung/GIS

Top Referenzen im Bereich Geoinformationssysteme