Verkehrsanlagen und Infrastruktur - Objektplanung im Dialog

Technische Planung und Moderation

Mit dem Blick auf das große Ganze planen wir Straßen und Radwege und die oft damit einhergehenden Infrastrukturanlagen. Zu letzeren zählen insbesondere die Anlagen zur Wasserversorgung und zur Regen- und Schmutzwasserableitung mit allen zugehörigen Sonderbauwerken. Wir moderieren den Planungsprozess und suchen den optimalen Ausgleich zwischen den Zielfunktionen und verschiedenen Anliegerinteressen. Unsere interdisziplinäre Ausrichtung qualifiziert uns für besonders umfassende und vielschichtige Bauvorhaben.

Unser Objektfokus

  • Innerörtliche und klassifizierte Straßen, Parkplätze und Wege
  • Erschließung von Neubau- und Gewerbegebieten
  • Kanal- und Leitungsnetze, Anlagen der Siedlungswasserwirtschaft
  • Dämme, Deiche, Stauanlagen
  • Gewässergestaltung und Renaturierung

Unsere Leistungen

  • Machbarkeitsstudien
  • Leistungen im Leistungsbild Ingenieurbauwerke und Verkehrsanlagen
  • Örtliche Bauüberwachung
  • Fachtechnische Berechnungen in der Wasserwirtschaft (Netzberechnungen, ungleichförmige und stark ungleichförmige Wasserspiegellagenberechnung, Nachweis von Grundwasserabsenkungen)

Top Referenzen im Fachbereich Verkehrsanlagen und Infrastruktur

Gewerbegebiet Roter Brühl in Denzlingen

Erschließung des Gewerbegebiets Roter Brühl in Denzlingen

Auftraggeber:
Gemeinde Denzlingen

Projektzeitraum:
2017 - 2019

Projektbeschreibung

Die Gemeinde Denzlingen erschließt auf einer rund 4,4 ha großen Freifläche ein Gewerbegebiet für Betriebe der KFZ-Branche. Die Erschließung erfolgt von der Elzstraße aus über eine Stichstraße mit 7,0 m Breite. Am Ende der Stichstraße wird eine Wendeanlage angeordnet. Beidseitig der Erschließungsstraßen werden Parkbuchten angeordnet. Ein einseitiger Gehweg erschließt das Gebiet für den Fußgängerverkehr.

Im Einmündungsbereich in die Elzstraße wird der Verkehrsraum neu geordnet. In diesem Bereich werden zwei Bushaltestellen mit Busbuchten ausgebildet. Die Elzstraße wird im Kreuzungsbereich grundlegend umgestaltet.

Parallel zur Elzstraße ist eine Geh- und Radwegverbindung mit Anschluss an das vorhandene Wegenetz vorgesehen.

Mit der Verkehrserschließung geht auch die Versorgung des Gebietes mit Medienleitungen und Wasser einher. Für die Abwasserbeseitigung werden Schmutzwasser- und Regenwasserkanäle verlegt. Die Regenwasserableitung ins übergeordnete Entwässerungsnetz ist mengenmäßig begrenzt. Da die geologischen Randbedingungen eine Versickerung des Regenwassers nicht zulassen, sieht die Erschließungsplanung eine dezentralisierte Regenwasserbewirtschaftung auf den Anliegergrundstücken vor.

Folgende Teilobjekte sind Gegenstand der Erschließungsplanung:

  • Verkehrsanlagen der inneren Erschließung mit Erschließungsstichstraße, öffentlichen Parkplätzen und Gehweg entlang der Erschließungsstraße
  • Kreuzung am Einmündungsbereich der Haupterschließungsstraße in die Elzstraße
  • Bushaltebuchten an der Elzstraße
  • Radwegerschließung des Baugebiets über eine gesonderte Radwegtrasse
  • Schmutzwasser- und Regenwasserkanalisation
  • Trinkwasserversorgungsnetz
  • Leerrohrtrasse für die Gasversorgung
  • Leerrohrtrasse für verschiedene Medienleitungsträger

Unsere Leistungen

  • Topografische Bestandsaufnahme und Erstellung Grundlagenplan mit allen Medienleitungen
  • Objektplanung Verkehrsanlagen
  • Geotechnische Labor- und Feldversuche zur Schadstoffuntersuchung der Böden und zur Erfassung der hydrogeologischen Randbedingungen
  • Objektplanung der Medienleitungen zur Wasserversorgung
  • Objektplanung der Schmutzwasser- und Regenwasserkanäle
  • Objektplanung Leerrohrtrassen für sonstige Medienleitungen
  • Koordinierte Leitungsplanung
  • Örtliche Bauüberwachung
Beteiligte Fachbereiche
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Ingenieurvermessung
  • Verkehrsanlagen und Infrastruktur
Beteiligte Fachbereiche
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Ingenieurvermessung
  • Verkehrsanlagen und Infrastruktur

Trinkwasserversorgung Riegel - Ringschluss

Bau einer Trinkwasserleitung in Riegel zur Erhöhung der Versorgungssicherheit

Auftraggeber:
Gemeinde Riegel am Kaiserstuhl

Projektzeitraum:
2015 - 2016

Projektbeschreibung

Die Gemeinde Riegel möchte die Versorgungssicherheit der Trinkwasserversorgung in der Ortslage durch eine zweite redundante Zuleitung verbessern. Hierzu ist eine Wasserversorgungsfernleitung über eine Distanz von 1040 m neu zu verlegen. Die neue Leitung wird abschnittsweise als Ersatzneubau parallel zur Trasse einer Bestandsleitung geführt. Über eine Distanz von 540 m erfolgt eine Neutrassierung. Der Leitungsbau wird erheblich von den zahlreichen zu querenden Medienleitungen, Infrastruktur- und Verkehrsanlagen sowie von teilweise schwierigen Gelände- und Grundwasserverhältnissen bestimmt. Entsprechend sind in der Objektplanung vielfältige Umgebungsrandbedingungen zu berücksichtigen.

Die Maßnahme wurde in 2015 / 2016 bis zur Ausschreibungsreife geplant und in 2016 ausgeführt.

Wesentliche Merkmale der Maßnahme sind:

  • Neubau einer Leitung in PEHD DN/OD 180 SDR 17 auf eine Länge von 1040 m
  • Ausbildung der Leitung mit mehreren Hochpunkten mit Be- und Entlüftungseinrichtungen und Entleerungen an den Tiefpunkten
  • Bauausführung in Kampfmittelverdachtsflächen mit vorauseilender Kampfstofferkundung, im Bereich des Leopoldskanals durch Sondierungen in der Gewässerstrecke
  • Querung zweier Bahntrassen im gesteuerten Horizontalspülverfahren
  • Querung des Leopoldskanals im gesteuerten Horizontalspülverfahren
  • Querung der Kreisstraße im offenen Graben
  • Unter- und Überquerung eines SW-Kanals (AZV-Verbandssammler DN 3600) und eines RW-Kanals DN 800
  • Querung von verschiedenen Gasleitung der lokalen Gasversorgung bzw. Hochdruck-Fernleitungen
  • Ausführen von Baggerarbeiten im Einflussbereich einer Hochspannungsleitung
  • Leitungsverlegung im freien Feld im Pflugverfahren

Unsere Leistungen

  • Machbarkeitsstudie
  • Objektplanung in allen Leistungsphasen
  • Baugrunderkundung und Baugrundgutachten
  • Bestandsvermessung
  • Örtliche Bauüberwachung
Beteiligte Fachbereiche
  • Objektplanung Ingenieurbau
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Ingenieurvermessung
Beteiligte Fachbereiche
  • Objektplanung Ingenieurbau
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Ingenieurvermessung

Hornbergbecken - Bau einer Notentlastungsanlage

Hornbergbecken - Bau einer Notentlastungsanlage - Machbarkeitsstudie / Vorplanung

Auftraggeber:
Schluchseewerk AG

Projektzeitraum:
2012 - 2013

Projektbeschreibung

Das Hornbergbecken bei Herrischried wurde 1975 als Oberbecken des Pumpspeicherkraftwerks "Hornbergstufe" gebaut. Bei besonderen Betriebsszenarien muss der Wasserspiegel kurzfristig vom Stauziel bei 1048 müNN auf 1035 müNN abgesenkt werden. Hierzu muss eine Wassermenge von 10 m³/s über eine neu zu bauende Entlastungsanlage kontrolliert abgeführt werden. Für die Abführung des bei der Entlastung anfallenden Wassers sind verschiedene Ableitstrecken möglich. In einer Variantenstudie sind die für die Ableitung und den Objektschutz entlang der Ableitstrecken notwendigen Maßnahmen aufzuzeigen und zu bewerten. Ein weiteres Kriterium für die Variantenentscheidung ist die mit einem Ableitereignis einhergehende mögliche Beeinträchtigung ökologisch wertvoller Flächen.

Unsere Leistungen

  • Vorentwurf der Trassen mit erforderlichen Bauwerken
  • Vermessungstechnische Geländeaufnahmen an ausgewählten Stellen
  • Erstellen von digitalen Geländemodellen
  • Hydraulische Wasserspiegellagenberechnung
  • Entwurf von Schutzmaßnahmen
  • Kostenschätzung
Beteiligte Fachbereiche
  • Objektplanung Ingenieurbau
  • Ingenieurvermessung
Beteiligte Fachbereiche
  • Objektplanung Ingenieurbau
  • Ingenieurvermessung

Riegel Innerort II, III und IV Bahnhofsvorplatz und Champholplatz, Sanierung von Innerortstraßen und Plätzen

Riegel Innerort II und III, IV Bahnhofsvorplatz und Champholplatz, Sanierung von Innerortstraßen und Plätzen

Auftraggeber:
Gemeinde Riegel

Projektzeitraum:
2010 - 2014

Projektbeschreibung:
Sanierung von 6 Innerortstraßen und einem Platz im historischen Zentrum von Riegel mit einer Gesamtlänge von 900 m. Neugestaltung der Verkehrsanlagen mit hohem Gestaltungsanspruch und umfassenden Pflasterarbeiten, Straßengestaltung mit Ersatzneubau aller erdverlegten Medienleitungen für Abwasser, Trinkwasser, Strom und Gas. Projektbearbeitung mit Beteiligung des Büros Almut Henne & Christian Korn Diplom-Ingenieure freie Landschaftsarchitekten.

Unsere Leistungen:

  • Planung der Baumaßnahmen in allen Leistungsphasen
  • Örtliche Bauüberwachung
  • Erstellen von koordinierten Leitungsplänen und Koordination der Ausführung der Leitungsträger
  • Vermessungstechnische Bestandsaufnahme und Bauvermessung
  • GIS-Bestandsdokumentation der neuen Medienleitungen
  • Baugrundgutachten und geotechnische Baubegleitung
Beteiligte Fachbereiche
  • Objektplanung Ingenieurbau
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Ingenieurvermessung
Beteiligte Fachbereiche
  • Objektplanung Ingenieurbau
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Ingenieurvermessung

Stryker-Leibinger Freiburg, Anlagen zur Grundwasserentnahme und Wiederversickerung

Gebäudekühlung durch Grundwasser, Grundwassergewinnung und Versickerung

Auftraggeber:
Fa. Stryker Leibinger in Freiburg
 
Projektzeitraum:
2008

Projektbeschreibung:

  • Bau eines Tiefbrunnens zur Gewinnung von Grundwasser
    (72 m³/h)
  • Bau einer 450 m langen Transportleitung DN 150 mit gekrümmten Verlauf und unter einem Wall im Horizontalbohrverfahren mit gesteuertem Bohrkopf
  • Bau einer Anlage zur unterirdischen Versickerung (Abmessungen des Sickerkörpers: Länge 55 m, Breite 9 m, Tiefe 3,80 m)

Unsere Leistungen:

  • Planung der Anlagen (WI)
  • Hydrogeologische Nachweisrechnungen
    - Grundwasserabsenkung und Reichweite
    - Wärmefeldberechnung (WI)
  • Wasserrechtsantrag (KI)
  • Ausschreibung, Vergabe, örtliche Bauüberwachung (WI)
  • Bauvermessung (KI)
  • Baugrunderkundung
Beteiligte Fachbereiche
  • Objektplanung Ingenieurbau
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Ingenieurvermessung
Beteiligte Fachbereiche
  • Objektplanung Ingenieurbau
  • Geotechnik/Erd- und Grundbau
  • Ingenieurvermessung

Sanierung der L123 in Münstertal / Ersatzneubau Schmutz-/Regenwasserkanalisation und Trinkwasserleitung

Ersatzneubau Schmutz-/ Regenwasserkanalisation und Trinkwasserleitungen im Rahmen der Sanierung der Ortsdurchfahrt der L 123 in Münstertal

Auftraggeber:
Gemeinde Münstertal

Projektzeitraum:
2008 - 2016

Projektbeschreibung:

Die Ortsdurchfahrt der L123 in der Gemeinde Münstertal soll in den nächsten Jahren in mehreren Bauabschnitten auf einer Gesamtlänge von 3,5 km saniert werden. Die Sanierung in einem ersten 680 m langen Bauabschnitt zwischen dem unteren Ortsausgang und Wildsbach (680 m) wurde im Jahr 2007 ausgeführt. Der zweite 1300 m lange Bauabschnitt zwischen Wildsbach und Brühlweg soll in den Jahren 2019/20 gebaut werden.

Die Gesamtmaßnahme wurde im Jahr 2015 planfestgestellt. Der Bauabschnitt 2 wurde in 2016 und 2017 bis zur Ausführungsreife geplant und wird in Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Freiburg als Baulastträger der zugehörigen Straßensanierung in 2018 ausgeschrieben. Die Bauausführung für Bauabschnitt 2 beginnt in 2019. Weitere Bauabschnitte folgen in den kommenden Jahren.

Bedingt durch die einspurige Verkehrsführung längs der Baustelle, ist die Maßnahme von besonderen baulogistischen Anforderungen geprägt. Die Kanal- und Leitungsbauarbeiten erfolgen unter extrem beengten Verhältnissen mit gekrümmten Trassenverläufen und Verbau mit minimaler Breite. Die Grabenverfüllung erfolgt mit Flüssigboden, welcher aus dem klassierten und gebrochenen Aushubboden hergestellt wird. Eine besondere Anforderung der Maßnahme ist die permanente Sicherung der Vorflut für Schmutz- und Regenwasser und der kontinuierlichen Trinkwasserversorgung, entweder über den Altbestand oder über die neu verlegte Infrastruktur.

Die von WBI erstellte Planung umfasst folgende Teilobjekte:

  • Ersatzneubau Schmutzwasser- und Regenwasserkanalisation (DN 250 – DN 800)
  • Ersatzneubau Trinkwasserversorgungsleitung, ca. 3,2 km
  • Neubau Staufener Wasserleitung, ca. 2,0 km
  • Ersatzneubau Seitenstraßen

Unsere Leistungen:

Weiß Beratende Ingenieure GmbH hat mit folgenden Leistungen zur Projektierung beigetragen:

  • Objektplanung Gesamtmaßnahme Bauabschnitte 1 bis 4 bis zur Planfeststellung
  • Objektplanung alle Leistungsphasen und örtliche Bauüberwachung für Bauabschnitt 1
  • Ausführungsplanung und Ausschreibung für den zweiten Bauabschnitt (ca. 1.300 m) im Jahr 2016
  • Grundlagenvermessung
  • Bauvermessung
  • Baugrundgutachten für den zweiten Bauabschnitt

 

Beteiligte Fachbereiche
  • Objektplanung Ingenieurbau
  • Ingenieurvermessung
Beteiligte Fachbereiche
  • Objektplanung Ingenieurbau
  • Ingenieurvermessung

Kanalsanierung Haselmatten und Hermann-Günth-Straße, Emmendingen

Kanalsanierung Haselmatten und Hermann-Günth-Straße in Emmendingen

Auftraggeber:
Stadt Emmendingen

Projektzeitraum:
2008 - 2012

Projektbeschreibung:

  • Sanierung von Regenwasser und Schmutzwasser-Kanälen Haselmatten und Hermann-Günth-Straße mit unterschiedlichen Sanierungsverfahren in offener und geschlossener Ausführung
  • Sanierung Kanälen mit einer Gesamtlänge von insgesamt 325 m mit unterschiedlichen Verfahren
  • Sanierung RW-Kanal Haselmatten DN 800 durch Ersatzneubau in offener Bau-weise, 82 m
  • Sanierung SW-Kanäle Haselmatten durch Berstlining mit Einzug von Kurzliner-rohren PE HD, DN 280, 160 m
  • Sanierung RW-Kanal Hermann-Günth-Straße DN 800, Einzug Kurzrohrinliner PE HD DA 670 mm und Verdämmung des Ringraums, Länge 50 m, Herstellen der Hausanschlüsse im Roboterverfahren
  • Sanierung RW-Kanal entlang dem Brettenbach DN 800 durch Kaliber-Berstlining und Einzug eines GFK Rohrs DA 752 mit Verdämmung des Ringraums, 82 m. Herstellen von Hausanschlüssen in offenen Baugruben

Unsere Leistungen:

  • Kanalzustandsbewertung und Festlegung der Sanierungskonzepte
  • Entwurfsplanung, Ausführungsplanung, örtliche Bauüberwachung
  • Geotechnische Baugrundberatung zu Start und Zielgruben und Grundwasserhaltung
Beteiligte Fachbereiche
  • Objektplanung Ingenieurbau
Beteiligte Fachbereiche
  • Objektplanung Ingenieurbau